Weiterer Wolfsnachweis

Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt bestätigt: Im Hochschwarzwald hält sich derzeit ein Wolf auf. Vermutlich handelt es sich um dasselbe Tier, dass Anfang Juni bei Hinterzarten in eine Fotofalle getappt ist.

  • Foto: Erich Marek

    Foto: Erich Marek

Erstellt am 02.08.2019

Der wohl vierte Wolf, der 2019 in Baden-Württemberg nachgewiesen wurde, hält sich derzeit im Hochschwarzwald auf. Ersten unbelegten Hinweisen Anfang Juni aus dem Landkreis Waldshut folgte am 6.6.2019 ein Fotobeweis aus einer Wildkamera bei Hinterzarten (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald). Nun wurde am 24.7. in der Gemeinde Feldberg (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) wieder ein Wolf durch eine Fotofalle bestätigt. Obwohl es keine genetischen Proben des Tiers gibt, ist es naheliegend, dass es sich in den drei Fällen um dasselbe Tier handelt. Damit wäre der Aufenthalt für bereits knapp zwei Monate nachgewiesen.

Neben dem dauerhaft im Nordschwarzwald residenten Rüden wurde bereits Mitte Februar 2019 in den Landkreisen Neckar-Odenwald und Hohenlohe ein Wolf bestätigt, der später bei der Überquerung der A6 zu Tode kam. Dieser Wolf war wenige Wochen zuvor in Hessen aus einem Wildgehege ausgebrochen. Im April tauchte dann ein Wolf im Ostalbkreis auf, der nach drei Nachweisen innerhalb von zwei Wochen Anfang Mai wieder verschwand. Eine nähere Zuordnung nach Geschlecht oder Herkunft gelang leider nicht, so dass eine Unterscheidung zu dem nun im Hochschwarzwald erschienenen Wolf derzeit nicht möglich ist.

 

 

Erstellt am 02.08.2019
Zurück zur Übersicht