Jahreshauptversammlung 2018

Bericht von der Jahreshauptversammlung 2018 am 20.04.2018 im Schloss Ravenstein-Merchingen

  • Gehörnbewertung

    Gehörnbewertung

  • Jagdhornbläser der KJV

    Jagdhornbläser der KJV

  • Ehrungen (Mitgliedschaft, Verdienstnadeln)

    Ehrungen (Mitgliedschaft, Verdienstnadeln)

  • Ehrung - Jagdhornbläser

    Ehrung - Jagdhornbläser

  • Vortrag von Herrn Gunnar Petrikat

    Vortrag von Herrn Gunnar Petrikat

Erstellt am 22.04.2018

Die Bedeutung der Jagd in Zeichen der Afrikanischen Schweinepest, ihrer Anerkennung in der Gesellschaft sowie der Rückblick auf ein sehr ereignisreiches Vereinsjahr, prägten die Jahreshauptversammlung der Kreisjägervereinigung Buchen am vergangenen Freitag im Schloss in Ravenstein-Merchingen.

Die Jagdhornbläser der KJV Buchen unter Leitung von Ernst Kromer eröffneten die Versammlung. Anschließend hieß KJM Dr. Henrich Heitmann die zahlreichen Mitglieder sowie die Ehrengäste willkommen. Unter ihnen MdB Alois Gerig, 1. Landesbeamter Dr. Björn-Christian Kleih, Dr. Ulrich Bennemann vom Veterinäramt, Gerhard Böhm vom Kreisjagdamt, KJM Heinz Gottmann von der KJV Mosbach, Elmar Gramlig vom Schützenverein Osterburken sowie den Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes Albert Gramling.

Nach dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder nutze MdB Alois Gerig, auch im Namen von Minister Peter Hauk MdL, die Gelegenheit der Jägerschaft seinen Dank für ihre geleistete Arbeit im Dienste der Natur und damit der Allgemeinheit auszusprechen. Die Afrikanische Schweinepest, der Umgang mit dem Wolf sowie die aktuelle Jagdpolitik waren dabei seine Themen, welche die Gemeinschaft der Jäger beschäftigen und fordern. In diesem Zusammenhang wird die Jägerschaft auch von der Allgemeinheit immer mehr akzeptiert. „So wertvoll wie heute waren die Jäger von nie“, so MdB Alois Gerig wörtlich.

Das Thema ASP und die hierfür erforderlichen Schutzmechanismen waren auch das Hauptthema des 1. Landesbeamten Dr. Fleih, der auch die Grüße von Landrat Dr. Brötel überbrachte. Die Prävention gegen die ASP ist ein Gemeinschaftswerk zu dem die Jäger durch die verstärkte Schwarzwildbejagung einen großen Teil beitragen. Dies tun die Jäger im N-O-K hervorragend, wofür er ihnen seinen ausdrücklichen Dank aussprach. Der Neckar-Odenwald-Kreis lässt die Jäger dabei nicht allein, so Dr. Kleih. Neben den Aufbau von Verwahrstellen, werden auch die Gebühren für die Trichinenschau des Schwarzwildes entfallen. Des Weiteren verwies er auf die Änderung im Zusammenhang mit der Waffenaufbewahrung und auf die „Wolfbeobachtung“. Zum Schluss verwies er noch einmal auf die große gesellschaftliche Verantwortung der Jägerschaft und setzt weiterhin auf den guten Dialog und die Zusammenarbeit mit den Jägern.

Dr. Bennemann ergänzte die Thematik seines Vorredners mit weiteren Informationen und unterstrich die Bedeutung der Jagd als „Aufgabe und Arbeit für die Allgemeinheit“.

KJM Heinz Gottmann überbrachte die Grüße und den Dank seiner Kreisjägervereinigung Mosbach. Die Zusammenarbeit ist vorbildlich, was sich bei der gemeinsam genutzten Schießanlage in Osterburken und der gemeinsamen Jägerausbildung immer wieder beeindruckend zeigt. Nur durch den gemeinsamen Schulterschluss ist man auch für die Zukunft der Jagd gewappnet, so KJM Heinz Gottmann.

KJM Dr. Henrich Heitmann beleuchtete seine Sicht zu den Themen, welche die Gäste in ihren Grußworten ansprachen. Dabei forderte er auf, waidgerecht zu jagen, damit die Jagd auch in Zukunft noch Freude macht. Was waidgerecht ist bestimmt der Jäger selbst und lässt sich nicht gesetzlich regeln. „Nur wenn wir waidgerecht jagen und unsere Tun im Einklang mit und für die Natur machen, werden wir von der Bevölkerung akzeptiert“, so KJM Heitmann. Von der Anlage von Saufängen im Staatsforst distanzierte er sich ausdrücklich. „Das hat nicht mit Jagd zu tun“, KJM Heitmann wörtlich. Weitere Themen waren die erfolgreiche Schwarzwildbejagung aber ebenso die damit verbundenen Absatzprobleme, der Wunsch an ein vernünftiges Bundejagdgesetz das sich über die unterschiedlichen Landesgesetze stellt sowie die Regelung zur bleifreien Munition, die aus Sicht der Jägerschaft mehr Nachteile als Vorteile bringt.

Auch innerhalb der KJV Buchen wurde im Zusammenhang mit der Sanierung des Schießstandes in Osterburken, der Jagdschule Neckartal Odenwald oder dem Lernort Natur vorbildliche Arbeit geleistet, wofür er namentlich Egon Bermayer, Martin Meidel, Wolfgang Brand, Alex Giese, Thomas Schauermann (verstorben), Roland Braun und Doris Lietz seinen Dank aussprach. Auch die Zusammenarbeit mit den Behörden und dem Bauernverband ist, trotz manchmal unterschiedlicher Meinung, sehr gut. Dabei erinnerte er, dass eine erfolgreich Schwarzwildbejagung nur gemeinsam mit den Landwirten erfolgreich sein kann. Sorge bereite ihm die Pressearbeit und man ist nach wie vor auf der Suche nach einem geeigneten „Mitarbeiter“ für dieses Ressort. Freude dagegen beim Thema Hundeausbildung, wo Melanie Hefner die erfolgreiche Arbeit von Ingeborg Völker-Engler fortsetzten wird.

Aus und von den Hegeringen der KJV Buchen berichtete Egon Bermayer. Neben Stammtischen, der Informationsweitergabe, Versammlungen mit Referenten und der Organisation von Veranstaltungen, beglückwünschen deren Leiter regelmäßig die älteren Mitglieder zu runden Geburtstagen und begleiten sie auf deren „letzten Weg“ zusammen mit den Jagdhornbläsern. Regelmäßig führen Mitglieder der Hegeringe die Aufsicht auf dem Schießstand in Osterburken, wofür er Ihnen dankte.

Einen ausführlichen Einblick in die Finanzen der KJV Buchen, insbesondere dem Mammutprojekt „Sanierung der Schießanlage in Osterburken“, gab deren Kassierer Lothar Weber. Ihm bescheinigte Klaus Henn, der die Kasse zusammen mit Norbert Dieterle geprüft hatte, eine korrekte Kassenführung. Seinem Antrag auf Entlastung des Kassierers wie der gesamten Vorstandschaft wurde einstimmig entsprochen.

Breiten Raum nahm auch die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder ein, die von KJM Heitmann, dessen Stellvertreterin Barbara Eck-Jaroschinsky und Schriftführerin Angelika Metzger durchgeführt wurde. Für 25 jährige Mitgliedschaft wurden Daniela Alter, Hubert Bott, Wolfgang Brand, Peter Kobar, Thomas Link, Walter Löwe, Andreas Mall, Thomas Meidel, Gerald Niederdorfer, Michael Sauer, Christian Schäfer, Ingeborg Völker-Engler und Bernhard Weniger mit der Urkunde und Treuenadel in Silber geehrt. Die Urkunde und Treuenadel in Gold für ihre 40jägrige Mitgliedschaft in einer jagdlichen Vereinigung erhielten Roland Burger, Gerhard Heyder, Josef Kaiser, Hubert Lang, Dr. Werner Schreiber, Karl-Heinz Strauß und Ernst Wagner. Die Ehrung für ihrer 50jährige Mitgliedschaft erfuhr Engelhard Ballweg, Reinhold Ballweg, Heinz Farrenkopf, Klaus Gruse, Heinrich Müller und Armin Stobbe. Für 60 Jahre Mitgliedschaft ehrte KJM Heitmann Hermann Essig und Walter Jägle und überreichte ihnen Urkunde und Treuenadel in Gold mit der entsprechenden Jahreszahl.

Für ihre Verdienste um die Jagd wurden Renate Kersten-Heitmann und Martin Meidel mit der Verdienstnadel in Bronze der KJV Buchen und Roland Braun sowie Egon Bermayer mit der Verdienstnadel in Silber des Landesjagdverbandes ausgezeichnet.

Für 10-jährige aktive Mitgliedschaft als Jagdhornbläser ehrte anschließend Bläserobfrau Daniela Alter ihren Bläserkameraden Johannes Kämmer mit der Ehrennadel des Landesjagdverbandes in Bronze. Insgesamt 20 Jahre repräsentierten Hans Kübler und Anton Volkert als Jagdhornbläser die Jägerschaft in der Öffentlichkeit und wurden mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold für 30-jährige Mitgliedschaft in einer Bläsergruppe erhielt Albrecht Reichert und die Ehrennadel in Gold für 40 Jahre erhielt Ernst Kromer, Karl-Heinz Strauß und Burkhard Goldschmidt.

Zur Gehörnbewertung medaillienverdächtiger Rehbocktrophäen wurde leider nur wenige Gehörne vorgelegt. Eine Silbermedaille erhielt dabei Karl-Heinz Mertel für einen in Seckach erlegten Rehbock und Kurt Balles für einen in Schlossau erlegten Rehbock. Eine Goldmedaille für Ihre Trophäe erhielten Rene Adelmann (Ballenberg), Linus Gehrig (Unterwittstadt) und Martin Weick (Sindolsheim).

Ein äußert informativer Vortrag zu den Themen Jagdmunition, Ballistik und Schalldämpfer von Büchsenmacher Gunnar Petrikat, beendete das offizielle Programm der durchweg harmonischen und informativen Jahreshauptversammlung.

Erstellt am 22.04.2018
Zurück zur Übersicht